Auf den Spuren des Blauen Reiters

„Auf den Spuren des Blauen Reiters“

Wandern und Kultur heißt ein neues Angebot des DAV Altdorf.
Zur Premiere fuhren zehn Damen der Sektion an den Kochelsee und wandelten auf den Spuren von Franz Marc.

Weite Moorlandschaften, zauberhafte Täler, hohe Berge und türkisblaue Seen: Der Maler Franz Marc und seine Zeitgenossen fuhren am Anfang des 20. Jahrhunderts gerne mit der Bahn zur Sommerfrische von München ins Voralpenland. Später ließen sich Marc und andere bekannte Künstler, etwa Wassily Kandinsky, August Macke und Gabriele Münter, dort nieder. Wer mit offenen Augen durch Kochel und die Umgebung streift, erkennt immer wieder Motive, die die Maler auf die Leinwand bannten. Die Gruppe nannte sich „Der Blaue Reiter“ und veränderte die Malerei in jener Zeit grundlegend.

Arbeiteten viele von ihnen zunächst noch naturalistisch, verfälschten sie später Farben und lösten Gegenstände in geometrische Formen auf. Ganz bekannt sind zum Beispiel die blauen Pferde oder der gelbe Tiger des 1880 geborenen und 1916 bei Verdun im Ersten Weltkrieg gefallenen Franz Marc.

Im wunderschön in einem Park über dem Kochelsee gelegenen Franz Marc Museum, aber auch im Münterhaus in Murnau kann man die Entwicklung der Künstler und ihrer Werke gut nachvollziehen. Die Teilnehmerinnen bekamen dazu noch fachlich sehr fundierte Zusatzinformationen von Kunsthistorikerin und Sektionsmitglied Heike Bauer. Mit vielen ausgedruckten Bildern und spannenden Anekdoten aus dem Privatleben der Malerinnen und Maler entführte sie in deren Denk- und Lebenswelt.

Neben dem Kulturprogramm standen auch Touren auf dem Programm, die DAV-Wanderleiterin Clara Grau zusammengestellt hatte: Von den Gipfeln des Jochberges zwischen Walchen- und Kochelsee und dem Osterfeuerkopf bei Eschenlohe bot sich bei warmen Frühsommerwetter ein toller Ausblick auf Karwendel, Zugspitze und die Oberbayerischen Seen im Norden. Eine leichte Abschlusstour des dreitägigen Programms führte durch das Murnauer Moos mit seiner eindrucksvollen Naturlandschaft.