Genießer-Skitour

Genießer-Skitour ins Villgratental (Osttirol)

Die nunmehr fünfte Auflage unserer Genießerskitouren vom 11. bis 14. März führte die 14 Teilnehmer der DAV Sektion Altdorf im Alter von 23 bis 64 Jahren in das Osttiroler Villgratental, einem unter Kennern hochgeschätzten Skitouren-Eldorado.  Die große Frage von Anfang an betraf die Schneeverhältnisse. Nirgendwo in den Ostalpen gab es genügend Schnee. Bei der Anfahrt über die Kitzbüheler Alpen vermehrten sich die Zweifel. In dem sehr beliebten Skitourengebiet am Pass Thurn, an dem wir vorbeikamen, wäre nichts gegangen. Grün und braun statt weiß, sieht man einmal von den Pistenschneeschlangen ab.  

In Außervillgraten, unserem Stützpunkt für die nächsten Tage, das gleiche Bild. Aber ganz hinten im Talschluss gibt es ja noch den Weiler Kalkstein auf 1640 m Höhe. Von hier aus kann man sechs Gipfelziele  per Ski erreichen, Schnee vorausgesetzt. Gespanntes Warten, und dann bei den letzten Kehren tatsächlich der erste Schnee.

Die immer noch vorhandenen Zweifel wurden bereits nach wenigen Aufstiegsmetern zur Pürglerskunke endgültig beseitigt. Für das extrem niederschlagsarme Jahr waren die Verhältnisse überraschend gut. Passend dazu ein strahlend blauer Himmel, der auch an den nächsten Tage von keiner Wolke getrübt wurde. Nach etwa 3,5 h Aufstieg mit reichlichen Pausen und 870 Höhenmetern wurde von allen Teilnehmern der Gipfel erreicht. Die Abfahrt in manchmal sogar pulvrigem, ansonsten aber gut aufgefirntem Schnee machte richtig Spaß und entlockte dem einen oder anderen manchen übermütigen Jauchzer.

Am zweiten Tourentag wurde die Kreuzspitze angegangen, die mit 990 zu absolvierenden Höhenmetern gerade noch in die Kategorie „Genießertour“ fiel. Die überragende Fernsicht auf dem Gipfel entschädigte alle Teilnehmer für die Aufstiegsmühen und auch für die eine oder andere Blase an den Füßen. Die Dolomiten mit den benachbarten Drei Zinnen und der weiter entfernten Marmolada bildeten eine prächtige Kulisse. Ganz im Nordwesten reichte der Blick sogar bis zum Ortler und zur Königsspitze. Auch die aufgrund der Schneeverhältnisse deutlich anspruchsvollere Abfahrt wurde von allen gut gemeistert.

Am Heimreisetag teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die Gipfelaspiranten erreichten mit etwas schnellerem Schritt gegen Mittag den Gipfel des Gaishörndl, die zweite Gruppe ging etwas langsamer und kehrte pünktlich 12:00 Uhr um. Nach einer kurzen gemeinsamen Brotzeit in der Bradl Alm ging es dann nach einem wunderschönen verlängerten Skitourenwochenende wieder nach Hause. Nicht zuletzt gebührt ein herzliches Dankeschön dem Team des Gasthofes Perfler in Außervillgraten für die vorzügliche Bewirtung und die gemütliche Unterkunft.

Volker Güther