Wein-Wanderung

Seniorenwanderung im Herzen des fränkischen Weinbaus:
Auf dem Panoramaweg durch herrliche Weinlagen nach Volkach

Zur Zeit der Weinlese führte die diesjährige Wanderung der Seniorengruppe an einem traumhaften Herbsttag ab Neuses am Berg durch die allseits bekannten Weinlagen von Escherndorf zur Mainschleife und von dort über die Volkacher Weinberge zur Wallfahrtskirche Maria im Weingarten.

Als Ausgangspunkt hatte der Wanderführer Helmuth Gatti das mittelalterliche Dettelbach mit dem sehenswerten spätgotischen Rathaus, den engen Gassen und Fachwerkhäusern gewählt. Zuvor stand noch die Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria im Sand an. Ihr Ursprung geht auf einen Bildstock mit Pieta zurück, wohin ein bei einer Kirchweihschlägerei in Melkendorf lebensgefährlich Verletzter pilgerte und daraufhin vollständig geheilt wurde. An dieser Stelle errichtete man dann 1506 die Wallfahrtskirche. In der Nachbarschaft entstand 1616 ein Franziskanerkloster zur Betreuung der Wallfahrer.

Vom nahe gelegenen Neuses am Berg führte dann die Wanderung oberhalb der Weinberge mit den Weinlagen „Escherndorfer Lump“ und „Escherndorfer Fürstenberg“ hinüber zum  „Escherndorfer Berg“ und von dort auf dem alten Wallfahrtsweg nach Kaltenhausen, einem Ortsteil der Verbandsgemeinde Eisenheim. Der Weg ab Neuses am Berg beeindruckt besonders durch die herrlichen Ausblicke über das Maintal hinüber zu der Vogelsburg und zu den Nordheimer, Sommeracher und Volkacher Weinlagen. Großes Interesse und Beachtung fand bei den Wanderern die gerade stattfindende Weinlese. Die kräftige Herbstsonne hat in den letzten Tagen den Trauben nochmals einen kräftigen Schub gegeben und damit die Öchsle nach oben klettern lassen. Sehr zur Freude der Winzer; sie sprechen inzwischen von einem sehr guten Jahrgang.

Ein herrlicher Biergarten direkt an der Mainschleife, Überbleibsel einer ehemaligen Brauerei,  war das Ziel zur Mittagsrast. Gestärkt durch Leckeres frisch vom Grill ging es dann zur nahe gelegenen Fähre über den Main nach Fahr. Der Weg führte jetzt vorbei an der Kreuzkapelle auf dem Panoramaweg durch die Weinlagen „Volkacher Mönchsberg“, „Volkacher Ratsherr“ und „Volkacher Kirchberg“, alles bekannte Volkacher Weine. Bei strahlendem Sonnenschein bot sich auch hier ein wunderschöner Panoramablick hinüber zur Vogelsburg und hinab zu dem gemächlich dahin fließenden Main. Von weitem war bereits die Wallfahrtskirche Maria im Weingarten zu erkennen, die dann auch bald erreicht wurde. Hier befindet sich die berühmte schwebende „Madonna im Rosenkranz“ von Tilman Riemenschneider aus dem Jahr 1524. Dieser bedeutende Schatz und zwei weitere wertvolle Stücke waren in der Nacht 6./7. August 1962 das Ziel eines Kunstraubes. In Folge kam es zu einer durch die Zeitschrift „Stern“ angeregten, in der Öffentlichkeit aufsehenerregenden Rettungsaktion. Nach Hinterlegung eines Lösegeldes tauchten die Kunstwerke am 22. August 1962 vor dem Frankfurter Dom auf. Sie wurden restauriert und 1963 wieder nach Volkach überführt. Die Diebe wurden schließlich 1968 gefasst.

Von Maria im Weingarten sind es nur noch wenige Schritte zum nahen Volkach mit seiner über  Jahrhunderte hin bewegten Geschichte. Seine günstige Lage am Main führte schon früh dazu, dass diese kleine historische Stadt ein Zentrum des Weinbaus wurde. Die Adelsfamilie der Grafen von Castell im frühen Mittelalter und später die Würzburger Bischöfe erkannten dieses schon früh und bauten die Siedlung, die 1258 vom Kaiser das Stadtrecht erhielt, zu einem Eckpfeiler ihres Herrschaftsgebiets aus. Auch nach einem wirtschaftlichen Niedergang während des Dreißigjährigen Krieges, der zu einer Verödung der Weinberge und Felder führte, konnte sich Volkach immer wieder erholen. Erst das Auftreten der Reblaus störte den Weinanbau, der jahrhundertelang das wirtschaftliche Rückgrat der Mainschleife war. In Folge kam es dann zur Forcierung des Obstanbaus. Heute gehören neben dem Weinbau auch Apfelbäume zur Region.

Nach einem kurzen Abstecher zum beeindruckenden Marktplatz mit dem imposanten Rathaus fand der Abschluss dieses herrlichen Tages in einem der zahlreichen netten Weinlokale statt.                          Helmuth Gatti