Ski Abteilung

Ski Rückblick

Auf olympischen Skipisten im Piemont

Skifahren im Grenzgebiet Italien / Frankreich

Sieben Skifahrer unserer Sektion suchten sich in dieser Saison die Pisten von Sestriere bis Montgenevre auf der sogenannten Via Lattea (Milchstraße) aus, auch weil  einer der Teilnehmer das Gebiet westlich von Turin als  Mountainbiker gut kannte.  Die Anreise mit dem Kleinbus der Sektion Noris, den unser Gastmitglied Dieter organisiert hatte, verlief  ab dem San Bernardino Pass im Regen. So konnte die schöne Gegend, besonders das Val di Susa, nicht bewundert werden. Dafür hatten die Skifahrer am nächsten Tag wunderbaren Neuschnee und kosteten diesen voll aus. Von Sestriere bis Pragelato wurden zwischen dem höchsten Punkt 2700 m und 2035 m im Ort steile Abfahrten und weite Carvingstrecken befahren.
Von dem Bergdorf Champlas Seguin, wo die fünf Männner und zwei Frauen eine komfortable Wohnung gemietet hatten, gelangte man nach kurzer Gehzeit zum Ortsrand und von dort auf einer Skiroute zur Mittelstation Pariol direkt neben der Olympia-Bobbahn.

Nach erneutem Schneefall und Wind beschränkten sich die Skiabfahrten jedoch auf zwei Olympiastrecken von 2006 in San Sicario. Daneben konnte man auch über teils unberührte Tiefschneehänge ins Tal schwingen.

"Skifahren ohne Grenzen“ heißt es in der Werbung des Skigebietes - und so wechselte die Gruppe am Mittwoch nach Montgenevre in Frankreich. Hier erschlossen sich den Skifahrern weite Hänge und steile Abfahrten bei inzwischen frühlingshaften Temperaturen. Am letzten Tag konnten auch die bis dahin teilweise geschlossenen Lifte in Sauze D’Oulx genutzt werden. Das abwechslungsreiche Gelände brachte allen viel Spaß. Den sehr weichen Schnee in tieferen Lagen nahm man gerne in Kauf, bescherte die warme Sonne doch eine sehr angenehme Mittagsrast vor der Hütte.

Nachdem die Woche über in der Wohnung zusammen gekocht wurde, gönnten sich die Freunde am letzten Abend in einer alten Trattoria mit gemauertem Gewölbe ein Essen mit regionalen Spezi-alitäten. Ein gelungener Schlusspunkt der schönen Skiwoche in den Piemonteser Bergen.
Die Heimfahrt entlang der  Südalpen brachte dann doch noch die besten Aussichten auf MonteRosa, Mischabelgruppe und Berninagruppe.

Text: Ingrid Hentschel

 

Skivereinsmeisterschaft-alpin

Skirennläufer und Tourengeher in Südtirol

56 Skifahrer des DAV Altdorf verbrachten zwei wunderschöne Skitage mit gutem Schnee und herrlichem Sonnenschein bei den Südtiroler Freunden im Pfitschtal.

Am Samstagmorgen starteten 33 Rennläufer zwischen 10 und  78 Jahren an der Kalcheralm zum Riesenslalom in zwei Durchgängen.

In der Herrenkonkurrenz siegte Stefan Link vor seinem Bruder Christian und Jochen Frank.
Die schnellste Dame war diesmal Birgit Weißenberger gefolgt von Katja Staudinger und Lea Hiller.
Bei den Senioren war Siegfried Treff Erster, Helmut Schmidt gleich dahinter.
Ludwig Goetz war jüngster Teilnehmer und schneller als der 2 Jahre ältere Hugo Fischer.
Auch 2 Snowboarder durchrasten die Stangen, Matthis Krondorf und Lisa Wurm.

In dieser Saison  konnten auch in der Kombination aus Langlauf (ausgetragen am 15. Jan. in Oberrieden) und Riesenslalom die Vereinsmeister ermittelt werden.
Die Pokale nahmen Monika Kürschner und Alexander Frank in Empfang, einzige Teilnehmer beider Disziplinen.   

Nach dem Rennen und am Sonntag genossen die Skifahrer die sehr guten Pistenbedingungen im Skigebiet Ratschings ausgiebig.  

Teilweise unberührten Pulverschnee fanden die Tourengeher vor.

Am Samstag stiegen 12 Skifahrer zum  2354 m hohen Bodnerjoch. Von dort bot die Abfahrt Pulverschnee bis hin zum Waldweg. Armin Geyr, Vorstand des Alpenvereins Wiesen und Gabi Hofer aus Afens führten am Sonntag die Tourengeher in ein etwas verstecktes Seitental zwischen Jaufenspitz und Hochplattspitz. Nach ausgiebiger Rast wurde die Abfahrt in Angriff genommen. Von den 650 Höhenmetern waren drei Viertel wunderschöne Tiefschneehänge, erst zum Schluss musste noch eine interessante Waldabfahrt bewältigt werden.

Für alle Skifahrer waren zwei tolle, erlebnisreiche Tage viel zu schnell zu Ende.

Skilanglaufmeisterschaft

Vereinsmeisterschaft Skilanglauf

Bei richtig winterlichen Bedingungen trafen sich Langläufer unserer Sektion und Gäste beim Aussiedlerhof Volz zum Wettkampf. Wegen des Schneefalls in der Nacht mussten Jürgen und Helmut noch zweimal mit dem Spurschlitten über die Runde, um eine gute Doppelspur zu schaffen. So starteten bei sehr guten Bedingungen in einem "Massenstart" kurz nach 10:00 Uhr 15 Herren, darunter 2 Gastläufer. Sie mussten die 5-km-Loipe 2 x  durchlaufen.

Zwei Minuten später gingen die Damen, 3 DAV-Mitlieder und 2 Gäste,  auf die Strecke. Sie mussten nur 1 Runde bewältigen.

Die Zeitnahme lag wieder in den bewährten Händen von Erich Frank.

Als Erste überquerte Yvonne Helin nach 24 Min. 39 Sek. die Ziellinie, gefolgt von Lydia Friedrich mit einer Zeit von  29.17. Da diese beiden Damen jedoch keine Vereinsmitglieder sind, war Ingrid Hentschel mit 30.10 schnellste Frau vom DAV Altdorf. Monika Kürschner (34.17) und Susanne Kürschner (35.14) belegten die Plätze 2 und 3 .

Bei den Herren siegte Jan Kürschner in einer Zeit von 47 Min. und 25 Sek. vor Karlheinz Vestner (50.12) und Klaus Knipfer (50.42). Schnellster Senior war Werner Hafner in 52.22, gefolgt von Volker Güther in 58.59.

Trotz der Anstrengung gab es einige lustige und auch spöttische Kommentare der Teilnehmer untereinander und auch von den Zuschauern, die Stimmung war bestens.

Nachdem  auch der letzte Teilnehmer im Ziel war,  überreichte der DAV-Vorsitzende Uli Reichert an die Schnellsten Pokale und Medaillen und bedankte sich bei dem Loipenspurteam und den Organisatoren für die Vorbereitung und Durchführung der Meisterschaft.

Subscribe to Ski Abteilung