2019 Kletterauftakt Ponte Brolla

Kletterauftakt Ponte Brolla (Sa. 30.03. - Sa. 06.04.2019)

Zu sechst machten wir uns in zwei Autos am Samstag, den 30. März, auf um nach Ronco sopra Ascona ins Tessin zu fahren. Bei strahlendem Sonnenschein haben wir unser Feriendomizil erreicht und waren überwältigt von der grandiosen Aussicht von unserer Terrasse (eigentlich waren es 5 Terrassen den Hang hinauf) auf den Lago Maggiore. Da fing die Woche doch schon hervorragend an wir verteilten die Zimmer und dann ging es viele viele Stufen bergab durch kleine Gässchen zum See, der doch ein bisschen zu kalt für ein Bad war.
Anschließend alle Stufen wieder nach oben, schließlich mussten wir uns unser Abendessen auch verdienen. Voll Euphorie plante unser Chefe Reinhardo gemäß dem gemeldeten Top-Wetterbericht für die nächsten drei Tage tolle Klettergebiete jeweils ca. 30 Minuten von unserer Unterkunft entfernt.

Zunächst ging es an die „Placche di Tegna“, wo wir die Rauhigkeit des Tessiner Gesteins ausgiebig testen konnten. Wir teilten die Gruppe auf, Rolf und Markus machten sich gleich mal zu zweit als Seilschaft bereit um nach ein paar Einseillängen die längeren Routen (5 SL) in Angriff zu nehmen, wogegen der Rest angeleitet vom Cheffe zunächst einmal Instruktionen und Tipps bekam, wie man mehr oder weniger nur auf Reibung mit den Füßen zum Umlenker kommt. Eine sehr interessante Erfahrung - vor allem das ungewohnte Kommando "Hintern raus" um allen Druck auf die Fußsohle zu bekommen, ganz im Gegensatz zum fränkischen Kommando "Kiste (=Po) an den Fels"!
Es klappte prima und jeder hatte seinen Spaß.

Am nächsten Tag fuhren nach Ponte Brolla zum „Rovine del Castelliere“. Die Seilschaften wurden beibehalten und wir kletterten in bis zu 8 SL (ca. 250 m) auf das Gipfelplateau über dem Dorf Tegna. Dort konnten wir neben der grandiosen Aussicht bis zum Lago Maggiore auch noch Ausgrabungen einer Siedlung aus der Bronzezeit (2200 bis 950 v.Chr).

Dienstags besann sich die Gruppe auf ihre fränkischen Wurzeln und es wurden Sportkletterrouten bis 6a+  bei Arcegno, Sektor „Pozz di Butt/Al Stagn“ und „Ruino“ erklettert. Der Tag wurde auch fränkisch beendet mit Bündle, Hähnchenschlegel und Mini-Kartoffeln vom Grill.

Anschließend folgten zwei Regentage, die wir gut genutzt haben: eine kleine Wanderung in den Nachbarort Brissago am ersten Tag und am Donnerstag widmeten wir den Tag selbstverständlich wieder dem Klettern: zunächst wurden Indoor Mehrseillängen und Seilkommandos über diverse Räume und deren Türgriffe wiederholt. Anschließend über den Deckenbalken des Wohnzimmers das Prusiken bis unter die Decke geübt. Blind sowie mit der rechten und linken Hand versuchten wir Halbmast und Mastwurf zu legen. Am Nachmittag machte sich ein Teil der Gruppe in die Boulderhalle Bellinzona (Alpha Boulder) auf, die diesmal allerdings sehr schwer geschraubt war. Reinhard zeigte allerdings den Dorfgrößen, wo der Hammer hängt. Die alternative war ein kurzer Abstecher nach Locarno allerdings im strömenden Regen.
Abends ging es dann zum Essen in das Grotto du Rii, damit wir auch mal die einheimische deftige Küche kennenlernen konnten.

Der letzte Klettertag zeigte sich sehr windig mit bedecktem Himmel, aber trocken, so dass wir bei Avegno im Vallemaggia an der „Placche di Torbeccio“ in zwei Dreierseilschaften das Geübte nochmals perfektionieren konnten. Da das Wasser immer noch in kleinen Bächen den Fels runter ran, war die Routenauswahl diesmal der partiellen Trockenheit des Fels geschuldet. Beim Abstieg auf einem Wanderweg war der erste Teil mit einer kalten Dusche zu vergleichen, bestimmt toll bei 35 Grad.
Während die "Jungs" sich den etwas schwereren Routen (5a) zuwandten, hat Barbara mit viel Geduld den "Mädels" beigebracht, wie der Standplatzbau "in echt" funktioniert mit zwei  nachkommenden Kletterern ohne großen Seilsalat, was, wie sich herausstellte, eine echte Herausforderung war!

Nach einer heißen Dusche wurde nochmals gegrillt und am nächsten Tag mussten wir bei strahlendem Sonnenschein das schöne Tessin wieder verlassen. Wir waren uns alle einig, das muss wiederholt werden - es war eine tolle Zeit mit einer Supertruppe!!!

Christiane und Markus Bayer, Rolf-Michael Dietrich