Wanderungen im Weinpanorama Steigerwald

Wanderungen im Weinpanorama Steigerwald

Altdorf – Die diesjährigen Weinwanderungen der Senioren des DAV Altdorf  führten zu den sonnenverwöhnten Westhängen des nördlichen Steigerwalds. Hier findet man noch „Frankens Vielfalt im Kleinen“ in einer ursprünglichen Landschaft. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr war der Ausgangspunkt der Wanderung nicht im Süden des Zabelstein sondern im Osten oberhalb von Eschenau gelegen. Auf schattigen Wanderwegen ging es westwärts bergan Richtung Zabelstein, der höchsten Erhebung am nördlichen Ende des Bergrückens mit der Ruine der ehemaligen Burg und Überresten einer ehemaligen Siedlung. Diese Burg galt im Mittelalter neben der Festung Marienburg in Würzburg als die sicherste und mächtigste Festung im Bistum Würzburg. Ab Mitte September wurde ein neuer Aussichtsturm errichtet. Vor Ort konnten sich die Wanderer von den letzten noch notwendigen Arbeiten zur Fertigstellung überzeugen. Wenn der Aussichtsturm zur Besteigung freigegeben ist, ergibt sich in 475 m Höhe ein grandioser Ausblick über das Steigerwaldvorland, sowie bei günstigem Wetter bis zur Rhön.

Der Abstieg auf schmalen Wegen führte zu einer der schönsten Weinlagen Frankens, dem „Donnersdorfer Falkenberg“ mit den 50 pittoresken Weinberghäuschen und der St. Anna-Kapelle. Im nahen Altmannsdorf erfolgte dann die Mittagseinkehr bevor es dann abwechselnd durch Wald und Flur über Wohnau nach Oberschwappach ging. Hier führte natürlich der erste Weg zum dem prachtvoll gelegenen Schloss Oberschwappach, das unter Abt Wilhelm I. Söllner in der Ortsmitte erbaut wurde. Das barocke Schloss diente zur Verwaltung der in der Umgebung gelegenen Besitzungen des Zisterzienserkloster Ebrach und Sommeraufenthalte der Ebracher Äbte. 1985 hat die Gemeinde Knetzgau das Schloss erworben. Es beherbergt ein Museum, ein Restaurant und eine  Spiegelsaal, wo Konzerte und kulturelle Veranstaltungen stattfinden. In einer in der Nähe gelegenen Heckenwirtschaft fand dann der Abschluss mit einer zünftigen Brotzeit und hervorragendem Wein aus der Region statt. Von großem Interesse waren die aufschlussreichen Erläuterungen zum örtlichen Weinbau durch den gastgebenden Winzer.