Wandern in kleinen Gruppen- Juni & Juli

Leider musste auch noch die Mai-Wanderung an der Gräfenbergbahn Corona bedingt abgesagt werden. Im Juni und Juli konnte dann endlich das Jahresprogramm 2021 mit Wanderungen im Neumarkter Hinterland starten.

Im Juni führte Gerhard Beyerwaltes bei bestem Wetter 9 Wanderer auf die Mariahilf-Schlaufe. Von Höhenberg aus ging es über Wiesen und Felder nach St. Helena und weiter in das Waldgebiet Heiligenholz. Hier stieß man auf dem Jurasteig, der nach Arzthofen im Tal der Weißen Laaber führt. Entlang dem Jurasteig ging es über eine bewaldete Kuppe zur sehenswerten Wallfahrtskirche Maria Lengenbach. Nach einer Vesperpause wanderte die Gruppe im idyllischen Lengenbachtal, in dem auch der Main-Donau-Weg verläuft, hoch nach Höhenberg. Im Wiesengrund konnten einige Orchideen bewundert werden. In Höhenberg wurde dann noch der Durst gelöscht, bevor die Wanderung nach ca. 11 km mit der Besichtigung der prächtigen Mariahilf-Kirche, die dem Wanderweg auch seinen Namen gegeben hat, abgeschlossen wurde.   

Im Juli stand dann die Kuppenalb-Wanderung auf dem Programm. Wegen schlechter Wettervorhersagen wurde sie um eine Woche verschoben. Ausgangspunkt war Dietkirchen, das wegen seinem Rosenfriedhof bekannt ist. Von roten Rosen geschmückt umgeben 200 schmiedeeiserne Grabkreuze die historische Kirche. Bei blauem Himmel und unter Führung von Uli Reichert starteten 9 Wanderer auf den Rundweg. Durch abwechslungsreiche Landschaft mit schönen Ausblicken führte der Weg zunächst nach Unterwiesenacker. Weiter ging es vorbei an Streuobstwiesen und Wacholderheiden. Thementafeln entlang des Weges informieren über die Entstehung der Kuppenalb, die Landschaftspflege und den Naturschutz. Der Aufstieg zum Habsberg wurde durch umgestürzte Bäume etwas erschwert. Nach Besichtigung der prächtig ausgestatteten Wallfahrtskirche kehrte man in der Wallfahrtsgaststätte ein. Frisch gestärkt wanderte die Gruppe, vorbei am Haus am Habsberg, einem Umweltbildungszentrum, durch Wald und Wiesen Richtung Hilzhofen. Nicht unbedingt zu den Naturschätzen der Kuppenalb zählen die beiden Golfplätze Habsberg und Hilzhofen, die man von weitem sah. Kurz vor Hilzhofen nahm die Wandergruppe Platz im Juradistl-Landschaftskino, einem Kino, das keine Leinwand braucht, weil der Film die Landschaft ist. Nach dem Kino war in Hilzhofen Kaffee angesagt. Auf der letzten Etappe besichtigten die Wanderer noch eine geologische Besonderheit, die Doggerfelsen mit Felsenkeller in Niederhofen. Nach ca. 13 Km fand in Dietkirchen ein „Naturgenuss mit Weitblick“ sein Ende.