Senioren - Wandern in kleinen Gruppen Q1

Die erste Wanderung führte im Januar von Schwarzenbach auf den Dillberg. War der Aufstieg zum Brentenberg noch recht nass und matschig, erwartete die Wanderer am Dillberg eine geschlossene Schneedecke mit Schneesturm. Im Abstieg ging es bei leichtem Schneefall vorbei an den Bucher Silbersandhöhlen und dem Goldhut nach Ezelsdorf zur Mittagseinkehr. Innen gab es Pizzen und Nudelgerichte, draußen schien die Sonne. Der Rückweg führte nach Burgthann und am Kanal zurück nach Schwarzenbach.

Im Februar wurde bei Sonnenschein die Wanderung von 2021 auf dem Skulpturenweg am alten Kanal nachgeholt. Gestartet wurde bei Loderbach. Auf der Zeugenbergrunde führte der Weg hoch zur Heinzburg auf dem Schlossberg. Weiter ging es auf einem Höhenrücken Richtung Dillberg und dann hinunter zur Kaltenbachquelle. Mittagsrast war im Gasthof Zum Ross in Hausheim, es gab Schlachtschüssel. Der weitere Weg führte nach Berg und dann am Kanal entlang vorbei an den Kunstwerken „Am Kanal“, „Stapelung“ und „Kraftfeld“ zurück zu den Autos bei Loderbach.

Die März-Wanderung auf „Verschlungenen Pfaden im Rangau“ hätte schon 2020 stattfinden sollen, musste aber wegen Corona 2x verschoben werden. Frühling lag in der Luft als die Gruppe nach Anfahrt mit der Bahn in Anwanden startete. Wie sich herausstellte waren die „Pfade“ über Wintersdorf, Pleikershof nach Cadolzburg ganz und gar nicht verschlungen, es handelte sich um normale Feld- und Waldwege. In Cadolzburg angekommen wurde zuerst der Aussichtsturm bestiegen, der auch als Bleistift bezeichnet wird. Nach der Mittagseinkehr im Royal India (einziges Lokal am Marktplatz, das offen hatte) war eine Führung in der Hohenzollernburg angesagt. Das Thema lautete „HerrschaftsZeiten – Die Cadolzburg im Spätmittelalter“. Den Abschluss bildete ein Rundgang um die Burg und eine Besichtigung der Markgrafenkirche. Die letzte Etappe führte dann zum Bahnhof in Cadolzburg.